Offizielle Webseite der Grizzly Adams Wolfsburg
Spielerbild DEL Wintergame 2015 - Düsseldorf Movember
Get Adobe Flash Player
Grizzly Adams Wolfsburg

Die Geschichte des Vereins

Am 31. Mai 1992 wurde der „Grizzly Adams e.V.“, als Fanclub des damaligen Eishockeyvereins EC Wolfsburg, gegründet. Bis 1995 wurde der Verein als reiner Fanclub geführt. Als der EC Wolfsburg jedoch Insolvenz anmelden musste, wechselten die Mitglieder – darunter die erste Mannschaft und alle Nachwuchs-Teams – zum Grizzly Adams e.V., um weiterhin am Spielbetrieb teilnehmen zu können.

Nachdem der Grizzly Adams e.V. 1995 in den Niedersächsischen Eissport Verband (NEV) aufgenommen worden war, wurden unter seinem neuen Namen „EHC Wolfsburg Grizzly Adams 1992 e.V.“ mehrere Mannschaften im Nachwuchs- und Seniorenbereich für die Saison 1996/1997 zum Spielbetrieb angemeldet.

Die erste Mannschaft spielte während ihrer ersten drei Spielzeiten in der Regionalliga und trug ihre Heimspiele im 1983 erbauten Eispalast von Wolfsburg aus. Diese Spielstätte hatte eine Kapazität von 2700 Plätzen, von denen 384 Sitzplätze und 2316 Stehplätze waren.

In der Spielzeit 1997/1998 wurde der Aufstieg in die 1. Liga Nord gefeiert.

Im darauf folgendende Jahr spielte nicht mehr im Landesverband NEV, sondern unter dem deutschen Dachverband „Deutscher Eishockey-Bund“ (DEB).

Außerdem konnte der Verein mit der Škoda Deutschland Auto GmbH (Škoda) einen neuen Hauptsponsor vermelden. Auch der Zuschauerschnitt konnte in dieser Saison bauf 700 Besuchern pro Heimspiel gesteigert werden.

Zur Spielzeit 1999/2000 wurde die 1. Liga Nord in Oberliga Nord umbenannt. Dies interessierte in Wolfsburg bald niemanden mehr, schaffte das Team in der Saison 2000/2001 doch den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Dort nahm die Mannschaft auch in den kommenden drei Spielzeiten teil.

Am Ende der Spielzeit 2003/2004 knallten erneut die Korken: Der EHC Wolfsburg stand als Aufsteiger in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) fest.

Zum Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse im Eishockey wurde im Mai 2004 die EHC Wolfsburg Grizzly Adams GmbH gegründet. Der Stammverein EHC Wolfsburg Grizzly Adams 1992 e.V. blieb aber bestehen und nimmt mit den Nachwuchsmannschaften am Spielbetrieb teil.

Mit den Hauptsponsoren Škoda und der Volkswagen Sportförderung konnte in die Saison 2004/2005 gestartet werden. Für die erste Saison im Oberhaus hatte die EHC Wolfsburg Grizzly Adams GmbH eine Ausnahmegenehmigung von der DEL für die Spielstätte „Eispalast“ erhalten. Das Anforderungsprofil an eine DEL-taugliche Halle sieht unter Anderem Platz für mindestens 4500 Besucher vor. Diesen Platz bot der Eispalast genauso wenig, wie angemessenen Komfort – vor allem im Bereich der sanitären Anlagen sowie einen VIP- oder Businessbereich.

Aus sportlicher Sicht konnte erneut ein Erfolg gefeiert werden. So schaffte es die Mannschaft, sich in den Playdowns gegen Ligakonkurrent Kassel Huskies durchzusetzen und somit Klassenerhalt in der DEL zu sichern.

Wirtschaftlich hatte sich die EHC Wolfsburg Grizzly Adams GmbH in dieser Saison auf einen Zuschauerschnitt von 1956 Besuchern pro Heimspiel in der Hauptrunde und 2122 Zuschauer während der vier Heimspiele im Rahmen der Playdowns verbessert, was einen gesamten Zuschauerschnitt von 1978 Besuchern ergab.

Trotz des Klassenerhalts durfte die Mannschaft in der Spielzeit 2005/2006 jedoch nicht weiter in der DEL spielen, sondern musste den Gang in die 2. Bundeliga, da ein rechtzeitiger Um- oder Neubau des Eispalastes nicht in die Wege geleitet werden konnte.

Der sofortige Wiederaufstieg in der Saison 2005/2006 in die DEL gelang zwar nicht, dennoch gab es einen Grund zur Freude: Der Wolfsburger Stadtrat hatte dem Ausbau des Eispalastes zu einer DEL-tauglichen Spielstätte zugestimmt, so dass unmittelbar nach dem letzten Heimspiel die Umbaumaßnahmen am Eispalast beginnen konnten.

Am 13. September 2006 wurde die EisArena, welche bis zum heutigen Zeitpunkt im Besitz der Stadtwerke ist, feierlich eröffnet. Am 17. September 2006 trug die Profi-Mannschaft der EHC Wolfsburg Grizzly Adams GmbH ihr erstes Heimspiel in der 4503 Besucher (1574 Stehplätze und 2929 Sitzplätze, davon 333 VIP-Plätze) fassenden und somit DEL-tauglichen Eishalle aus. Im Vergleich zum „alten“ Eispalast wurden nur die Eisfläche und die damalige Haupttribüne erhalten.

Mit der neuen Halle kam auch der Erfolg zurück. Sportlich schaffte die Mannschaft den erneuten Aufstieg in die DEL und auch wirtschaftlich konnten die Verantwortlichen der EHC Wolfsburg Grizzly Adams GmbH durchschnittlich 2025 Besucher pro Heimspiel (Hauptrunde und Pokalrunde) verzeichnen. In den Playoff-Begegnungen pilgerten sogar 3159 Besucher pro Heimspiel in die Eis-Arena. Nicht verwunderlich, dass in dieser Spielzeit auch der bisherige Zuschauerrekord aufgestellt wurde: Am 15. April 2007 war die EisArena, beim zweiten Spiel des Playoff-Finales, mit 4503 Besuchern ausverkauft.

Die Saison 2008/2009 war die bis dato erfolgreichste seit Bestehen der Grizzly Adams. Neben dem Pokalsieg am 24. Februar 2009 erreichten die Grizzlys auch die Playoffs und mussten sich erst im Viertelfinale gegen die Hannover Scorpions geschlagen geben.

Die Spielzeit 2009/2010 übertraf mit dem dritten Tabellenplatz nach der Hauptrunde und der damit verbundenen Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale die vorangegangene Saison noch einmal. Die Mannschaft zog nach einem glatten 3:0-Seriensieg über die DEG Metro Stars im Viertelfinale ins Halbfinale ein und scheiterte erst hier gegen den späteren Vizemeister, die Augsburger Panther. Nach der Saison verabschiedeten die Grizzlys ihren Trainer Toni Krinner, der seit 2006 das Traineramt inne hatte.

In der darauf folgenden Saison 2010/2011 erreichte der EHC zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Finalserie der Playoffs. Schon während der Hauptrunde zeigten die Grizzlys herausragende Leistungen und schlossen die reguläre Spielzeit so mit dem ersten Tabellenplatz ab. Als Spitzenreiter marschierte das Team von Trainer Pavel Gross, der nach der Krinner-Ära nun die Geschicke leitete, ebenfalls souverän durch das Viertel- und Halbfinale der Playoffs. Erst in der Finalserie mussten sich die Grizzlys den Eisbären Berlin geschlagen geben.

Und dennoch: Am Ende dieser Saison stand mit der Deutschen Vize-Meisterschaft ein großartiger Erfolg.

Die Hauptrunde der Spielzeit 2011/2012 verlief nach Plan. Mit der direkten Qualifikation für die Playoffs erreichten die Grizzlys ihr Saisonziel - und das ungefährdet. Doch der guten Vorrunde - letztlich stand der EHC auf Tabellenplatz drei - folgte ein unglaubliches Verletzungspech, welches Hauptgrund für das vorzeitige Aus im Viertelfinale gegen die in dieser Spielzeit starken Straubing Tigers nach sich zog.

In der folgenden Saison ließ die personelle Misere zunächst nicht nach. So standen die Grizzlys aufgrund fehlender Erfolge lange Zeit im Tabellenkeller und drohten, die Playoffs zu verpassen. Doch die Saison nahm eine spektakuläre und für viele nicht mehr für möglich gehaltene Wendung. Ein Sieg nach dem anderen bescherte den Grizzlys am letzten Spieltag doch noch die Teilnahme an der Endrunde. Und dort drehte der SKODA-Klub so richtig auf. Zunächst wurden die hoch gehandelten Thomas Sabo Ice Tigers aus dem Weg geräumt.

Es folgte die Best-of-seven-Serie gegen den Meister der Hauptrunde aus Mannheim. In den Duellen mit den Adlern wuchsen die Grizzlys über sich hinaus und konnten eine spannende Serie mit 4:2 für sich entscheiden. Wieder einmal machte der EHC die beste Werbung für die Sportstadt Wolfsburg.

Der Kraftverlust machte sich im anschließenden Halbfinale gegen die ambitionierten Kölner Haie bemerkbar. Gegen das Team von Star-Trainer Uwe Krupp hatte der EHC kaum Chancen und verpasste so den erneuten Einzug ins Finale der Playoffs. Aber dennoch: Die Moral und der Kampfgeist hatten den Grizzlys in ganz Deutschland größten Respekt und hohe Anerkennung eingebracht - gerade nach den Siegen gegen den Titelfavoriten aus Mannheim.

27 Kilian Keller

Position: Verteidiger
Geburtstag: 13.05.1993
Geburtsort: Füssen
Nationalität: Deutschland
Größe/Gewicht: 189cm/85kg

Kilian Keller
Trikots
Melde Dich jetzt bei unseren Newsletter an!
Besuch uns auf facebook
Zum Online-Shop der Grizzly Adams Wolfsburg
Skoda Volkswagen
DEL X-TIP Servus tv

laola1tv

© 2014 All Rights Reserved
EHC Wolfsburg Grizzly Adams GmbH

powered by sos-media.de